Unwetter über Deutschland – Kanalsysteme überfordert – hohe Schäden vorprogrammiert fbr fordert Umdenken in der Siedlungs-wasserwirtschaft

 

 

Die Starkregenereignisse in Deutschland nehmen zu. Mehr als 40 Liter Niederschlag pro Quadratmeter in kurzer Zeit sind dabei keine Seltenheit. Das Kanalnetz in deutschen Städten und Gemeinden ist für diese Niederschlagsereignisse nicht ausgelegt und kann die Wassermassen nicht abführen, die Auswirkungen sind Überschwemmungen mit hohen Folgekosten. Experten prognostizieren auch in Zukunft deutlich mehr Starkregenereignisse.
Die Fachvereinigung Betriebs- und Regenwassernutzung e.V. fordert seit langem geeignete Retentionsmaßnahmen sowohl auf Privatgrundstücken als auch auf kommunalen Liegenschaften.
Regenwasser rückhalten, nutzen, versickern und Regenwasser verdunsten sind die dezentralen Bausteine, die es gilt, maßgeblich in die Siedlungswasserwirt-schaft zu integrieren. „Es muss endlich Schluss damit sein, dass Bürger und Ge-bäudeeigentümer, die in Regenwassernutzungsanlagen investieren und damit einen wesentlichen Beitrag zur Regenrückhaltung und nachhaltiger Regenwasserbewirtschaftung leisten, ausgebremst werden“, so Dietmar Sperfeld, Fachreferent der fbr. Behörden und Verwaltungen sind aufgerufen, Hemmnisse z. B. in Satzungen abzubauen und die Regenwassernutzung beratend zu unterstützen.
Regenwasserspeicher sollten Bestandteil jeder privaten und gewerblichen Neubaumaßnahme sein. Der Mehrwert der Regenwassernutzung, angefangen bei der Retention, den Betriebswasserkonzepten, über die Löschwasserbevorratung bis hin zu neuen Möglichkeiten der Kühlung und Klimatisierung in der Gebäude-technik, ist erheblich. Um dieses Ziel zu erreichen, ist ein generelles Umdenken in der Siedlungswasserwirtschaft notwendig. Die bestehende konventionelle Wasserinfrastruktur muss zukünftig mit den dezentralen flexiblen Systemen weiter vernetzt werden.
Die Akteure aus Politik, Forschung und Praxis sind aufgerufen, gemeinsam zu diskutieren und Lösungen zu erarbeiten.

Weitere Hintergrundinformationen senden wir Ihnen auf Anfrage gern zu.

Pressekontakt:
Dietmar Sperfeld
Fachvereinigung Betriebs-
und Regenwassernutzung e. V.
Havelstr. 7 A, 64295 Darmstadt
E-Mail: sperfeld(at)fbr(dot)de