Regenwasser. Nutzen was gut ist.

„Regenwasser. Nutzen was gut ist.“ - mit diesem Slogan hat die fbr eine Informationskampagne zur Regenwassernutzung gestartet, mit dem Ziel, Bauherren, Planern, Kommunen sowie Gewerbe- und Industrieunternehmen die Vorteile und Einsatzmöglichkeiten der Regenwassernutzung in der Gebäudetechnik aufzuzeigen. Auf der neuen Webseite www.regenwasser-experten.fbr.de erhalten Bauherren neben Anwendungsbeispielen Hinweise zur Planung, Technik und Dimensionierung von Anlagen. Darüber hinaus stellt die Seite Informationen für Städte und Kommunen zur Verfügung. Dezentrale System der Regenwassernutzung und Regenrückhaltung tragen bereits heute entscheidend zur Minderung von Überflutungsschäden bei. Dies ist von zentraler Bedeutung geworden, wie die verheerenden Regenereignisse der vergangenen Jahre deutlich gezeigt haben. Hier besteht dringender Handlungsbedarf für Städte und Kommunen.

Vorteile und Bedeutung der Regenwassernutzung

Die Regenwassernutzung und Regenwasserbewirtschaftung vereinen eine Vielzahl von positiven Effekten für die Siedlungswasserwirtschaft. Mittlerweile sind mehr als 1,5 Millionen Regenwassernutzungsanlagen in Deutschland eingebaut worden. Sie bietet viele Vorteile sowohl aus ökologischer wie auch ökonomischer Sicht. Rund 50 Prozent des Wasserverbrauches können in Haushalten durch Regenwasser ersetzt werden. Wesentlich größer sind die Applikationen und Effekte der Regenwassernutzung in Öffentlichen Gebäuden, im Gewerbe und in der Industrie. Hier können neben der Reduzierung des Frischwasserbedarfs und Abwasseranfalls zusätzlich weitere positive Effekte in Verbindung von Prozesswasserkreisläufen. Bisher noch wenig betrachtet sind Einsparungsmöglichkeiten von Energie und Verringerung des CO2 Ausstoßes durch Kombination der Nutzung von Regenwasser mit z. B. der adiabathen Kühlung für die Klimatisierung von Gebäuden. Ein mittlerweile bedeutender Aspekt der Regenwassernutzung für Städte und Kommunen ist die Rückhaltung von Niederschlagswasser auf dem Grundstück. Zwei wesentliche Vorteile, Überflutungsschutz bei Starkregen und Wasserspeicherung bei Trockenperioden werden dadurch direkt miteinander verknüpft. Die Abflussreduzierung kann entweder durch eine vollständige Abkoppelung des Niederschlagswassers vom Kanal erfolgen d. h. Speichern des Regenwassers in Zisternen und der Überlauf wird einer Versickerungsanlage zugeführt oder über Retentionsspeicher mit Abflussdrossel, die in entweder in einen Kanal oder besser in eine Versickerung entwässern. Denkt man einen Schritt weiter und überträgt die Einsatzmöglichkeiten der Regenwassernutzung auf die Ebene der Stadtquartiere oder auf das Einzugsgebiet von Städten, können durch die Verdunstung von Regenwasser über offenen Wasserflächen oder Bewässerung von Grünanlagen, Hitzeinseln im Sommer vermieden werden. Darüber hinaus können dezentrale Löschwasserspeicher angelegt werden.

Wichtige Ziele der Kampagne sind

Dezentrale Systeme wie die Regenwassernutzung, gekoppelt mit weiteren Bausteinen, tragen wesentlich zu einer funktionierenden Siedlungswasserwirtschaft bei. Die Systeme sind flexibel, modular aufbaubar und kostengünstig. Daher ist ein weiterer Ausbau dringend notwendig.