Grauwassernutzung

Grauwasser ist ein Teil des häuslichen Schmutzwassers. Es ist der Abfluss von Bade- und Duschwanne, ggf. unter Einbezug von Waschtisch und Waschmaschine. In einem wassersparenden Haushalt entstehen in diesem Bereich täglich ca. 55 Liter Grauwasser pro Person.

Das anfallende Grauwasser wird zu Betriebswasser aufbereitet. Betriebswasser ist ein hygienisch unbedenkliches Wasser, das sowohl im Haushalt, Gewerbe und Industrieunternehmen genutzt werden kann, für Anwendungen, die nicht zwingend ein Wasser mit Trinkwasserqualität benötigen. Seit Jahren werden Anlagen z. B. in Hotels, Studierendenwohnheime, Sport- und Freizeiteinrichtungen zur vollsten Zufriedenheit und ohne Komfortverlust für die Nutzer betrieben.

 

 

Regelwerk für die Grauwassernutzung

Als bisher einziges Regelwerk für die Grauwassernutzung ist das fbr-Hinweisblatt H 202 " Hinweise zur Auslegung von Anlagen zur Behandlung und Nutzung von Grauwasser und Grauwasserströmen" veröffentlicht worden.

Das Regelwerk gibt eine Übersicht über Funktion Aufbereitung und gibt Hinweise zur Auslegung von Anlagen. Das fbr-Hinweisblatt richtet sich an Architekten, Planer, Behörden, Entscheidungsträger sowie Hersteller, ausführende Betriebe und Betreiber sowie Bauherren, die mit der Beurteilung sowie Planung, Auslegung, Bau, Betrieb und zur Wartung solcher Anlagen befasst sind. Das fbr-Hinweisblatt ist inhaltsgleich als Merkblatt DWA-M 277 erschienen.

Das fbr-Hinweisblatt kann im shop der fbr bestellt werden.

 

>> zum Shop

>> Zur Startseite


Förderung für Grauwasseranlagen

Für den Einbau von Grauwasseranlagen gibt es derzeit eine Fördermöglichkeit über die BAFA.

Weitere Informationen hier

 

Das Land Bremen fördert die Regen- und Grauwassernutzung

Zur Förderrichtlinie des Landes Bremen